Stadtradeln-Update

Seit gut 1 1/2 Wochen nehme ich am diesjährigen Stadtradeln teil. Mein Zähler steht mit dem heutigen Tag bei 210 km. Generell tut mir das Radeln ganz gut; man bekommt so schön den Kopf frei.

Insgesamt liegt Leipzig heute mit über 119.000 km an achter Stelle von insgesamt 38 teilnehmenden Städten. Hochgerechnet auf die Restlaufzeit könnte Leipzig es sogar schaffen, mehr Radkilometer zusammenzubringen als München. 😉

So genug Lokalpatriotismus für heute. Hauptsache es wird überhaupt geradelt, egal wer vorne liegt und wer hinten.

neues Stahlross

Fast so als hätte ich es so geplant, kam heute, rechtzeitig zu Beginn meines Urlaubes, mein neues Bike.

Es ist ein Poison Morphin, ein Stahlrad, und als eines der letzten ohne Branding. Drin ist ganz normale Kost mit einer Shimano Deore-Gruppe, aber im Vergleich zu meiner bisherigen Shimano SIS sind das Welten. Die Farbe ist RAL 6003; RAL 7013 = Nato-Oliv ist leider nicht im Programm.

Die Anbauten wie Lampen usw. sind soweit von mir angebaut, was mir jetzt noch fehlt (werd morgen gleich mal zum lokalen Händler tigern) sind ein paar dezente Schutzbleche und Katzenaugen (man muss ja nicht unnötig den blaubehemdeten auffallen).

Auf http://feltel.de/media/poison_morphin_2011/ gibts mehr Bilder für die geneigte Leserschaft 😉

Urlaub

So, endlich ist es geschafft: Ich hab Urlaub. Nachdem die letzten Wochen Firmen-Umzugs-bedingt arg stressig waren habe ich mich dieser Tage quasi nur noch auf Arbeit geschleppt. Jetzt läuft aber alles und ich kann Urlaub machen.

Leider hab ich in der Vergangenheit meine Aufgaben auf debianforum.de schleifen lassen. Ich will sehen, das ich eine wenig das Backlog abarbeiten kann. Ich gelobe Besserung. 🙂

Vielleicht mache ich einen Kurztripp irgendwohin oder setze mich in einen Last-Minute-Flieger. Mal sehen, wo es mich hintreibt….

Lärmaktionsplan der Stadt Leipzig

Das ist doch mal etwas, woran man sich als Bürger seiner Stadt recht einfach und hoffentlich wirkungsvoll beteiligen kann. Meine Heimatstadt Leipzig stellt bis Ende Juli allen Bürgern und Bürgerinnen eine Onlineplattform zur Verfügung, auf der man über den Lärmaktionsplan der Stadt diskutieren kann, Vorschläge zur Reduzierung einbringen und andere Vorschläge bewerten und kommentieren kann.

Ich werde mich die Tage mal einlesen und sicher auch den einen oder anderen Kommentar abgeben.

Einer meiner ersten Lieblingsvorschläge eines Users ist die Untertunnelung der Edvard-Grieg-Allee/Marschnerstr. bei mir im Viertel. „Wer soll das bezahlen“ comes to my mind. 😉

#Jan25

Mit Angst und Bange verfolge ich im Moment via Twitter #Jan25 die Berichte zu den Demonstrationen in und um Kairo. Es ist irgendwie anders, wenn man selbst schon dutzende male an just den Plätzen (Tahrir Sq., 26 July Str., Downtown, …) gewesen ist, die jetzt abgeriegelt sind und wo sich tausende Menschen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung, Demokratie und Menschenrechte nicht nehmen lassen. In Gedanken bin ich bei Ihnen und meinen Kollegen und Kolleginnen vor Ort, die hoffentlich bei guter Gesundheit sind.

BlackBerry Enterprise Server – Zugriffsrechte für BESAdmin

Kleine Gedankenstütze für mich: Nachdem man neue Exchange-DBs erstellt hat, sollte man für diese auch Zugriff für den BESAdmin freischalten, sonst geht garnix. *doh*

Get-MailboxDatabase | Add-ADPermission -User "BESAdmin" -AccessRights ExtendedRight -ExtendedRights Receive-As, ms-Exch-Store-Admin

Steht sogar in der Doku, nur wer erinnert sich ein halbes Jahr nach der Installation noch daran.

GPG Key Transition

Da ich beabsichtige, alsbald dem Debian-Projekt beizutreten, und die Richtinien für Neuaufnahmen in den Debian-Keyring kürzlich verschärft wurden, werde ich meinen GnuPG-Key wechseln. Ich habe daher ein Transition-Dokument(*) unter

   http://feltel.de/misc/gpg-key-transition.txt

veröffentlicht, welches mit beiden Keys signiert ist. Ich möchte alle bitten, die meinen alten Key 0x7ba00cb unterschrieben haben, dies auch, wenn es ihre Signierungspolicy zulässt, für meinen neuen Key 0x36965057 zu tun. Vielen Dank.

(*) Die Basis für den Text stammt von Stefano Zacchiroli
.